Pia Rolfs

Portfolio

Potpourri August 2020

ICH HAB DIR ETWAS MITGEBRACHT

Urlaubsmitbringsel waren oft ein Problem. Am Ferienort kostete ihr Einkauf wertvolle Zeit. Und Daheimgebliebene konnten die Freude über die ewig gleichen Souvenirs nicht mehr überzeugend heucheln. Aber dieser Monat hat neue Spannung ins Thema gebracht.

„Ich hab Dir etwas mitgebracht“ kann  sich nach einer Reise nämlich auf das neuartige und damit originelle Coronavirus beziehen  – oder zumindest auf ein Testergebnis. Allerdings erhielten manche Rückkehrer das nur, sofern sie ihren Namen leserlich schreiben konnten. Verband Bayern sein umfangreiches Testen doch mit dem Programm „Rettet die Handschrift“.  Sehr lobenswert! Schließlich schreibt kaum noch jemand Postkarten. Und als Hommage an die gute alte Ansichtskarte kommen die Testergebnisse nun ähnlich spät an.

Außerdem ist Geduld eine hohe Tugend. In Deutschland empfiehlt man „Abwarten und Tee trinken“, beim russischen Geheimdienst „Tee trinken lassen und abwarten“. Denn nachdem Regimekritiker Alexej Nawalny ein solches Heißgetränk am Flughafen Omsk zu sich nahm, fiel er ins Koma und hatte laut Berliner Analysen Gift im Blut. Die Schlussfolgerung, er sei vergiftet worden, kritisierte der Kreml aber als „voreilig“ – und das ist sie auch. Schließlich wären folgende Alternativen denkbar: Zufall, ein böser Scherz von Außerirdischen, die neue Blutgruppe KGB (Komisches Gift-Blut) oder Spuren der hier als Mitbringsel unbekannten Spezialität Sibirischer Dissidenten-Tee.

Vielleicht war aber Russland auch gekränkt, weil der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko stets als „letzter Diktator Europas“ bezeichnet wird. Wird doch damit Russland aus der europäischen Familie einfach ausgeschlossen.

Aber Lukaschenkos Werk und Putins Beitrag müssen beide gewürdigt werden, wobei der Belarusse im August als Geschenk-Onkel vorn lag. So brachte er aus den Wahlkabinen ein Ergebnis mit, von dem keiner wusste, wo es herkam. Eine tolle Überraschung! Vor lauter Begeisterung ging die Opposition auf die Straße und umarmte sogar das Militär. Diese Umarmung des Feindes zu dessen Beschwichtigung kennt man sonst nur aus Ehen.

Unsere Politiker sind dagegen so zahlreich, dass die Mitbringsel-Frage unübersichtlich wird, wenn sie von Koalitionsgipfeln zurückkehren. Deswegen gibt es bloß Kleinigkeiten. Die Wahlrechtsreform etwa ist so winzig, dass sie in jede Handtasche passt, sich bequem in die Vitrine der Geschichte stellen lässt und vor allem als Selbstgeschenkt taugt. Nörgler meinen allerdings, dass sie deswegen nicht eingeführt werden darf – denn sie besteht aus bedenklichem Groko-Leder.

 

Kommentar hinterlassen