Pia Rolfs

Portfolio

Potpourri Dezember 2015

Der satirische Monatsrückblick „Pias Potpourri“ ist vielseitig. Von Juli 2007 bis März 2014 war er ein Audio-Podcast, im Mai und Juni 2014 machte er einen Ausflug in die Video-Welt. Seit Juli 2014 ist er an jedem Monatsende eine Rubrik in der Print-Ausgabe der „Frankfurter Neuen Presse“. Getreu dem Motto: Print wirkt – hoffentlich auch auf die Lachmuskeln.

 

Pias Potpourri Dezember 2015

TRUMPS HAARSPRAY WIRKT DIREKT AUFS GEHIRN

Der Monat ist noch nicht zu Ende – aber seien wir ehrlich: Eigentlich ist er schon gelaufen. Denn wer jetzt noch keine Geschenke, keinen Christbaum und keine drei Kilo zu viel auf den Hüften hat, wird diesen Rückstand bis Weihnachten nur mit Mühe aufholen können.

Allerdings gibt es zugegebenermaßen einige Menschen, die wirklich schwer zu beschenken sind – etwa Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Die braucht dringend mehr funktionsfähige Flugzeuge. Denn Deutschland schickt zwar Tornados nach Syrien, aber viele Tornado-Flugzeuge sind gar nicht einsatzbereit oder für diese Aufklärungsmissionen ungeeignet.

Sicherlich würden viele gern aushelfen. Aber nicht jeder hat einen Tornado übrig, und schwer einzupacken ist er auch. Vielleicht sollte jeder Bundesbürger stattdessen eine neue Barbie mit Internet-Anschluss nach Syrien schicken. Diese Puppen sind zum Abhören angeblich perfekt.

Ein paar Waffen mehr wünschen sich auch manche US-Bürger. Davon sind nämlich nach Ansicht von Politik-Schreihals Donald Trump viel zu wenige im Umlauf. Und bestimmt hat er Recht. So gibt es laut Umfragen immer noch rechtschaffene Amerikaner, die mit Familienstreitigkeiten zu Weihnachten rechnen. Wenn jeder gleich die Waffe zöge, müsste es dazu gar nicht mehr kommen.

Trump selbst könnte als Geschenk allerdings vermutlich besser ein biologisch unbedenkliches Haarspray gebrauchen. Denn seine Forderung nach einem Einreiseverbot für Muslime zeigt: Sein bisheriges Spray wirkt direkt auf sein Gehirn und lässt sogar seiner Umgebung die Haare zu Berge stehen.

Unwahr ist allerdings, dass die Klimaerwärmung allein auf Trumps exzessiven Haarspray-Gebrauch zurückzuführen ist. Zumindest wurde das beim Klimagipfel in Paris nicht thematisiert, und vielleicht einigten sich die Staaten auch deswegen auf die Rettung der Welt. Eine Auswirkung der Erderwärmung war aber wohl der ungewöhnlich warme Nikolaus – und das ist kein Hinweis auf dessen sexuelle Orientierung. Denn der Nikolaus ist zweifellos heterosexuell, sonst würde er mehr auf seine Figur achten und nicht immer dasselbe Outfit tragen.

Aber es geht ja auch um menschliche Wärme. So möchte die im NSU-Prozess angeklagte Beate Zschäpe zum Fest bestimmt nur, dass man ihr Glauben schenkt – und ein bis zwei neue Partner mit Vornamen Uwe wären auch ganz schön. Wenn man ihrerAussage glaubt, ist sie nämlich in Beziehungen sehr pflegeleicht. So ist sie sogar bei schlimmsten Taten ihrer Männer nur „sprachlos“ und definitiv keine Ordnungsfanatikerin. Schließlich gewöhnte sie sich sogar an herumliegende Pistolen.

Wer zu Weihnachten nicht so viel Geduld mit seinen Lieben aufbringen kann, muss aber nicht gleich verzweifeln. Denn Nörgeln und Granteln scheint sogar fit zu halten. Zumindest leben glückliche Menschen laut einer Studie der Universität Oxford gar nicht länger als leicht unzufriedene. Wer also bald den Wunsch „frohes neues Jahr“ hört, sollte darüber am besten gleich wieder meckern. Denn offenbar gönnt ihm da jemand kein langes Nörgler-Leben.