Pia Rolfs

Portfolio

Potpourri Januar 2015

Der satirische Monatsrückblick „Pias Potpourri“ ist vielseitig. Von Juli 2007 bis März 2014 war er ein Audio-Podcast, im Mai und Juni 2014 machte er einen Ausflug in die Video-Welt. Seit Juli 2014 ist er an jedem letzten Donnerstag des Monats eine Rubrik in der Print-Ausgabe der „Frankfurter Neuen Presse“. Getreu dem Motto: Print wirkt – hoffentlich auch auf die Lachmuskeln.

 

Pias Potpourri Januar 2015

Nur ein harter Winter kann noch helfen

Die Welt wird immer ungemütlicher. Statt mit Hüttenromantik im Schnee beginnt das Jahr 2015 mit Anschlägen, Demonstrationen und Gewalt. Und woran liegt das? Vermutlich am Wetter.

Denn der Winter war, obwohl er sich Ende Januar noch mal kurz an seine Pflichten erinnerte, insgesamt zu mild. Dabei kann eine lange Kältewelle viel Unheil verhindern. Mancher Vergewaltiger oder Exhibitionist bleibt dann lieber zu Hause, damit er sich nichts verkühlt. Mit Fellhandschuhen lassen sich Handgranaten nur schwer zünden, Handy-Akkus machen bei zweistelligen Minusgraden schlapp, wenn verprügelte Mitschüler fotografiert werden sollen. Pegida- und Legida-Demonstrationen hätten vermutlich nicht so viel Zulauf. Und die Terroristen hätten vor dem Anschlag auf das Satiremagazin Charlie Hebdo zwar auch dann keine kalten Füße bekommen. Die Verfolgungsjagd danach hätte auf eisglatter Straße aber nicht so lange gedauert.

Ex-Bayern-Manager Uli Hoeneß als Freigänger wäre gar nicht erkannt worden, hätte er sich nur einen Schal als Kälteschutz ums Gesicht geschlungen. Das hätte manche Diskussion um seine Bevorzugung eiskalt abgeblockt. Und mal ehrlich: Tagsüber arbeiten und nachts im Gefängnis schlafen ist ja auch wirklich keine Vorzugsbehandlung. Sondern der gefühlte Alltag vieler Ehemänner.

Wenn draußen die Finger abfrieren, erledigt sich auch die Diskussion ums Rauchen auf dem Balkon. Das ist laut einem Urteil des Amtsgerichts Augsburg nur noch zu bestimmten Zeiten zulässig. Aber keine Sorge, Mieter müssen nicht auf alle Unarten verzichten. Erlaubt ist ihnen, so urteilte das Düsseldorfer Landgericht, immer noch das Pinkeln im Stehen. Ob das allerdings auch für den Balkon gilt, muss wohl erst ein weiteres Urteil klären.

Wann Samenraub in der Besenkammer erlaubt ist und ob es sich um eine normale Nutzung dieses Raumes handelt, wurde vor 15 Jahren leider nicht höchstrichterlich entschieden. Aber dafür von der moralisch noch höheren Instanz Boris Becker. Das Ergebnis der damaligen Spontan-Zeugung war jetzt auf der Berliner Fashion Week zu sehen: Das 14-jährige Becker-Töchterchen Anna Ermakowa stolzierte über den Laufsteg – und manchem lief es angesichts der Ähnlichkeit zwischen Vater und Tochter eiskalt den Rücken herunter. Natürlich nur aus Ehrfurcht vor seinen dominanten Genen.

Aber insgesamt bleibt es trotzdem zu warm – vor allem mental. Denn viele Menschen können einfach keinen kühlen Kopf mehr bewahren. Und wohin das führt, zeigt das RTL-„Dschungelcamp“. Dort berichtet Teleshopping-Verkäufer Walter Freiwald von seinen Ambitionen auf das Bundespräsidenten-Amt. Und bei Ex-Möchtegern-Model Sara Kulka zeigen die Mundwinkel trotz aufgespritzter Lippen weiterhin nach unten. Ein eingefrorenes Lächeln wäre da noch freundlicher.

Es braucht also wohl einen harten Wintereinbruch, damit wieder Harmonie zwischen den Menschen herrscht und alle Konflikte auf Eis gelegt werden. Und sollte das nicht stimmen, verwahrt sich „Pias Potpourri“ schon mal vorsorglich dagegen, mit dem Unwort „Lügenpresse“ bedacht zu werden. Denn Lügen bedeutet   schließlich, dass man die Wahrheit kennt. Und das trifft hier einfach nicht zu.