Pia Rolfs

Portfolio

Potpourri Juli 2020

MARKUS ALLMÄCHTIG

Soll ich gehen oder bleiben – „Shall I stay or should I go“? Bei diesem Song von The Clash erinnern sich manche an einen Jeans-Werbespot, indem ein junger Mann um seine Hose spielte. Aber dieser Monat hat gezeigt: Eigentlich geht es bei dieser Existenzfrage um Markus Söder. Soll er in Bayern bleiben oder nach Berlin gehen?

Seine Landsleute sind sich da einig: Beides! Und warum nicht mal in dieser Hinsicht eine Wahlrechtsreform? Die wäre einfacher als der mühsame Versuch zur Verkleinerung des Bundestags. Und auch eine Söder-Doppelfunktion würde Geld sparen,  müsste er sich doch selbst nicht auf Herrenchiemsee empfangen. Aber bislang ist so ein Treffen noch wichtig für die Hackordnung: Merkel zog die Fäden beim EU-Gipfel, zu Söder aber musste sie hinpilgern – keine Frage, wer da in Europa die Lederhose anhat.

In einem zweiten Schritt könnte der Superpolitiker und Pandemie-Retter daher noch weitere Positionen auf sich vereinigen. Anregungen bietet ein Blick in die Filmgeschichte. „Ich, Claudius, Kaiser und Gott“ hieß zum Beispiel eine BBC-Serie. Und der Hollywoodstreifen „Bruce allmächtig“ von 2003 schreit geradezu nach der Fortsetzung „Markus allmächtig“.

Aber auch unterhalb dieser Ebene gibt es Vakanzen, etwa ein Gouverneursposten in Chabarowsk, wo der alte Amtsinhaber wegen Mordvorwürfen abgesägt wurde – wohlgemerkt: abgesägt, nicht zersägt: Das ist der Unterschied zwischen der lupenreinen Demokratie Russland und Saudi-Arabien. Der neue Gouverneur hat es schwör, um es mal so zu reimen, und hier käme Söder ins Spiel. Kennt er sich doch mit abtrünnigen Regionen am Rande des Staatsgebiets bestens aus. Und hinreisen müsste er nicht einmal. Schließlich lässt sich heute vieles bequem im Homeoffice erledigen, das bei Arbeitnehmern laut einer DAK-Umfrage so beliebt ist. Und Gott hat es ja vorgemacht, ist er doch in seiner Schöpfung überall zuhause und arbeitet von dort.

Zwar wäre es möglich,  dass andere Bundesländer die Bayerisierung des Abendlandes nicht gutheißen könnten … Aber Moment mal, andere Bundesländer? „Wer den Sumpf trockenlegen will, darf nicht die Frösche fragen“, sagte schon der deutsche Philosoph Wolfgang Schäuble. Manche sehen darin allerdings auch eine frühe Prophezeihung zu Wirecard und der Finanzaufsicht Bafin.

Söder aber ist kein Frosch – und daher wird er oft gefragt. „Mein Platz ist in Bayern“, sagt er dann stets. Aber die Fans von „Markus allmächtig“ ahnen bereits, dass das höhere Aufgaben nicht ausschließen muss. Denn vielleicht meint er nur seinen Parkplatz.

Kommentar hinterlassen