Pia Rolfs

Portfolio

Potpourri November 2014

Der satirische Monatsrückblick „Pias Potpourri“ ist vielseitig. Von Juli 2007 bis März 2014 war er ein Audio-Podcast, im Mai und Juni 2014 machte er einen Ausflug in die Video-Welt. Seit Juli 2014 ist er an jedem letzten Donnerstag des Monats eine Rubrik in der Print-Ausgabe der „Frankfurter Neuen Presse“. Getreu dem Motto: Print wirkt – hoffentlich auch auf die Lachmuskeln.

 

Pias Potpourri November 2014

Landeroboter Philae hat das Talent zum Hochschlafen

Ach, an diesem November hätte der große Philosoph Immanuel Kant seine helle Freude gehabt. Ja, er hat ihn vielleicht sogar vorausgeahnt. Schrieb er doch einst: „Zwei Dinge erfüllen das Gemüt mit immer neuer und zunehmender Bewunderung und Ehrfurcht: der gestirnte Himmel über mir und das moralische Gesetz in mir.“ Und beides war in diesem Monat total angesagt.

So gab es die erste Landung auf einem Kometen. Der gestirnte Himmel über uns wurde durchquert von der Sonde Rosetta, die den Lande-Roboter Philae nach zehnjähriger Reise auf den Kometen Tschurjumow-Gerassimenko plumpsen ließ. Na gut, wenige Tage danach gingen Philae die Batterien aus, weil er nicht auf der Sonnenseite des Kometen gelandet war. Der Lande-Roboter ging in den Schlafmodus. Kann mal passieren. Vermutlich war bei der milliardenteuren Mission für länger haltbare Batterien kein Geld mehr da. An irgendetwas muss ja gespart werden.

Die Batterien aufgeladen hat dagegen der deutsche Astronaut Alexander Gerst. Seitdem er aus dem Weltraum zurückgekehrt ist, wirbt er munter für die Raumfahrt. Vielleicht braucht diese, um hip zu werden, nur mal einen anderen Namen, etwa „Deutschland sucht die Supernova“. Nicht geeignet ist „Deutschland sucht den Superstar“, da verglühen die Sternchen, bevor die Rakete gezündet ist.

Doch leider gibt es noch Himmelsebenen unterhalb der Sterne. Und von dort geflogen kommt die Vogelgrippe. Angeblich haben Zugvögel das Virus H5N8 in mehreren Etappen aus Asien nach Europa übertragen. Die sibirischen Seen, an denen sich viele Zugvögel treffen, sind nach Einschätzung von Forschern ein „Umsteigebahnhof“ für Vogelgrippeviren. Aber mit etwas gutem Willen lässt sich das positiv sehen. Heißt es doch, dass Zugvögel das erreichen, was Züge der Deutschen Bahn oft nicht schaffen: Umsteige-Relationen und Anschlüsse, die funktionieren.

Ob die Vogelgrippe den Bundesadler infizieren kann, ist nicht bekannt. Aber er muss ohnehin viel durchmachen. Gehen doch auch ihm etliche Steuern verloren, weil Luxemburg ein Steuerschlupfloch für internationale Konzerene ist. Das deckte Luxemburg-Leaks auf. Viele Hinterzieher wussten vermutlich gar nicht, dass sich um das Steuerschlupfloch herum noch ein Land befindet. Überraschend sind diese Enthüllungen allerdings nicht, und Nachdenken hätte möglicherweise zu dem selben Ergebnis geführt. Aber Nachdenken ist unmodern. Es sei denn, es heißt bald „Gehirn-Leaks“.

Mancher mag sich nach alldem fragen, wo denn jetzt das moralische Gesetz bleibt. Aber keine Sorge. Das hatte in diesem Monat gleich zwei würdige Vertreter: Wolf Biermann sang zum 25. Jahrestag des Mauerfalls im Bundestag, watschte die Linken ab – und zeigte dabei Verantwortung für unser Land. Denn er ließ Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD), bekannt durch ihre Darbietung von „Pippi Langstrumpf“ nicht mitsingen.

Zum Moralapostel geworden ist auch Ex-Fußballnationalspieler Lothar Matthäus. Die fünfte Matthäus-Hochzeit soll nämlich eine Ehe einläuten, die für immer dauert. Glücklicherweise sagte er nicht „bis ans Ende seines Lebens“; da hätten manche Suizid-Absichten in etwa zwei Jahren befürchtet. „Immer“ dagegen heißt vermutlich nur: bis seine neue Ehefrau Anastasia deutsch spricht und ihn versteht.

Derzeit befindet sich Matthäus aber noch im 35. Himmel (zum fünften Mal im siebten). Wie es dort aussieht, weiß niemand – und alle wissenschaftlichen Missionen sind zum Scheitern verurteilt. Denn wer bei Matthäus landet, dem droht das Schicksal von Philae: unsanfte Landung, kein Lichtblick, in großer Höhe ein Übergang in den Schlafmodus – also quasi ein Hochschlafen. Und das beschreibt natürlich erst einmal nur Philae.