Pia Rolfs

Portfolio

Potpourri November 2015

Der satirische Monatsrückblick „Pias Potpourri“ ist vielseitig. Von Juli 2007 bis März 2014 war er ein Audio-Podcast, im Mai und Juni 2014 machte er einen Ausflug in die Video-Welt. Seit Juli 2014 ist er an jedem Monatsende eine Rubrik in der Print-Ausgabe der „Frankfurter Neuen Presse“. Getreu dem Motto: Print wirkt – hoffentlich auch auf die Lachmuskeln.

 

Pias Potpourri November 2015

 

EIN GIGANTISCHER WITZ GEHT UM IN EUROPA

Haben Sie in diesem Monat viel gelacht? Wahrscheinlich nicht. Zwischen den Anschlägen von Paris, dem Absturz auf dem Sinai  und der Trauer um Helmut Schmidt schien das nur selten angemessen. Aber es scheint, als werde die Heiterkeit bald mit Macht zurückkommen und alle Terrorängste besiegen. Denn irgendwo auf der Welt hat sich aus alten Humorresten ein gigantischer Scherz gebildet, und dieser geht nun um in Europa wie einst das Gespenst des Kommunismus.
Vermutlich schlug der Gag ein, als in der Halloween-Nacht angeblich ein Ufo über Mecklenburg-Vorpommern  zu sehen war. Natürlich handelte es sich dort nicht um ein Ufo, denn auch Außerirdische legen bei der Landung Wert auf eine gewisse Willkommenskultur.
Zielgebiet des Witzes war wohl Berlin, und im Gepäck von Angela Merkel reiste er zum Gipfel zur Flüchtlingskrise der afrikanischen und europäischen Staatschefs in Malta. Und dort geschah das Undenkbare: Der Humor brach plötzlich aus. Griechenlands Premier Alexis Tsipras flüsterte Bundeskanzlerin Angela Merkel etwas zu, woraufhin diese vor Lachen brüllte und ihre Mundwinkel unnatürlich nach oben riss. Und schockierte Geheimdienste fragen sich seitdem: Was könnte das gewesen sein?
Vielleicht war es sein Vorschlag: „VW und DFB könntet Ihr doch nach Griechenland abschieben.“ Schließlich können die Griechen bei Manipulationen und Steuerhinterziehung von den Deutschen noch viel lernen. Bisher dachten sie zwar, bei der Bekämpfung dieser Delikte – aber das ist ja der Witz.
Möglicherweise verfolgte Tsipras auch deutsche Nachrichten und Sexualstudien und amüsierte Merkel mit der Frage: „Warum gibt es an einer Schule in Baden-Württemberg denn ein Jogginghosen-Verbot? Unattraktive Schlabberkleidung ist doch bestimmt der Grund dafür, dass Eure Teenager länger mit dem Sex warten. Eine bessere Verhütung gibt es nicht!“
Erotik beschränkt sich in Deutschland nämlich inzwischen hauptsächlich auf das ZDF (weiterer möglicher Tsipras-Scherz). So hat Sportmoderator Wolf-Dieter Poschmann für Aufsehen gesorgt, weil sein nackter Fuß zu sehen war. Und ein vergleichsweise so junger Mann mit einem unbekleideten Körperteil ist für die ZDF-Zuschauer fast schon zu aufregend. Schließlich ist Poschmann erst süße 64.
Oder kannte der Grieche sogar die jüngsten deutschen Gerichtsurteile und scherzte subtil: „Willst du mal meinen Marmorboden sehen?“ Schließlich müssen laut dem Stehpinkler-Urteil Vermieter zwar mit Stehpinklern rechnen, Stehpinkler aber nicht mit empfindlichen Marmorböden im Bad. Ein Urteil, das Standing Ovations erfordert, sobald die ungewaschenen Hände wieder frei sind! Schließlich berücksichtigt es, dass die Herren der Schöpfung Säugetier-Männchen sind, die durch kleine Spritzer ihr Revier markieren müssen. Wenn die Natur das nicht so gewollt hätte, würden Männertag und Welttoilettentag   am 19. November ja nicht immer zusammenfallen.
Wie immer aber der Witz lautete: Es ist zu befürchten, dass er in der aufgeheizten Stimmung zwischen Merkel und Tsipras weiter an Kraft gewann. Zwerchfell-Erschütterungen könnten also bald bei uns zu Mini-Erdbeben führen. Es sei denn, es greift eine Gegenmaßnahme, die den Humor oft erfolgreich im Keim erstickt und am 11. November begann: der Karneval.